3 natürliche Rezepte, wie Sie Ihren Badezusatz selber machen können!

Badezusatz Rezepte zum entspannen, reinigen und für eine bessere Gesundheit

Für den Badespaß muss nicht immer ein fertiger Badezusatz gekauft werden. Denn mit ein paar wenigen Zutaten lässt sich auch ein solcher selbst herstellen. Je nachdem welche Wirkung zu welchem Anlass erzielt werden möchte, kommen dafür verschiedene Zutaten zum Einsatz. Diese sollten soweit wie möglich natürlichen Ursprungs sein, um eine gute Wirkung für den Körper als auch für die Natur zu erzielen. Wir haben nun für Sie 3 Rezepte für Badezusätze herausgesucht, die Sie DIY-mäßig selbst nachmachen können.

Badezusatz selber machen – natürlich, umweltbewusst und eine große Wirkungskraft
Das Baden ist heutzutage nicht mehr ausschließlich für die Körperreinigung und -pflege gedacht. Vielmehr wird es aus gesundheitlichen Aspekten und dem Wellness-Faktor wegen zelebriert. Damit dies gelingen kann ist nicht nur die Badewanne selbst sowie die Wassertemperatur richtig auszuwählen, sondern ebenso auch der Badezusatz. Dieser sollte an den Zweck und somit die gewünschte Wirkung angepasst sein. Zur Wahl stehen dafür inzwischen Badesalze, Badeöle sowie Schaum- und Sprudelbäder. Eine echte Besonderheit stellt zudem die Badeschokolade dar. Aber auch Badeperlen und Badepralinen werden oft und gerne verwendet.

Für Ihre eigene kleine Badeoase ist also wichtig, dass Sie den richtigen Badezusatz haben. Einen Badezusatz selber machen kann eigentlich jeder, insofern er weiß welche Zutaten er dafür braucht. Die Vorteile liegen zudem klar auf der Hand. Zum einen weiß man welche Inhaltsstoffe drinnen sind und zum anderen auch, dass der selbstgemachte Badezusatz genauestens an die eigenen Bedürfnisse und Wünsche angepasst ist. Mischen Sie also Ihren ganz persönlichen Badezusatz zusammen und entspannen Sie mal wieder so richtig bei einem schönen Bad.

Badezusatz #1: Milch & Honig gegen trockene Haut im Herbst und Winter
Die Komponenten Milch als auch Honig sind beide bedeutende Helfer bei der Hautpflege. Bekannt ist dies nicht erst seit gestern, sondern war sogar schon der Pharaonin Cleopatra bekannt. Mit einem selbstgemachten Badezusatz, der diese Zutaten enthält, sorgen Sie für ein gesundes und schönes Hautbild. Damit Sie sich also einen solchen Badezusatz selber zubereiten können, benötigen Sie:

1 Liter Milch (am besten Vollmilch)
Sowie 1 Tasse mit Bienenhonig

Für die Zubereitung erwärmen Sie zuerst die Milch am Herd. Achten Sie darauf, dass die Milch nicht anfängt zu kochen und geben Sie dann den Honig mit dazu. Verrühren Sie das ganze solange, bis sich dieser in der Milch vollkommen aufgelöst hat. Daraufhin können Sie Ihre warme Honigmilch Ihrem Badewasser beigeben und schon kann der Badespaß beginnen. Sollten Sie gegen besonders trockene Haut ankämpfen, gerade im Herbst und Winter, dann können Sie alternativ auch zu Ziegen- oder Schafsmilch greifen. Diese verfügen mit 4- und 6% über einen höheren Fettgehalt als Kuhmilch mit 3,5%. Milch selbst wirkt auf unsere Haut rückfettend. Sie hilft aber nicht nur wenn trockene Haut bereits entstanden ist, sondern beugt auch vor dem austrocknen vor. Außerdem überbringt die Milch der Haut auch jede Menge Mineralstoffe und Vitamine.

Badezusatz #2: Badezusatz mit Rosen selber machen
Es gibt wohl kaum ein bekannteres Zeichen für die Liebe als die Rose. Verantwortlich dafür dürfte neben der schönen, roten Farbe wohl auch der angenehme Duft dieser sein. Zudem soll das Rosenöl über eine aphrodisierende Wirkung verfügen. Für einen Badezusatz mit Rosen zum selber machen benötigen Sie folgende Zutaten:

1 rote Rose
40 g Milchpulver
250 g Meersalz
Rote Lebensmittelfarbe
sowie einen Tropfen Rosenöl

Zu Beginn mischen Sie das Meersalz zusammen mit dem Milchpulver in einer Schüssel. Ist dies geschehen gesellen sich die rote Lebensmittelfarbe als auch das Rosenöl dazu. Jetzt gilt es die ganze Mischung solange zu verrühren, bis das gesamte Salz ein gleichmäßiges Rot angenommen hat. Kleine Klümpchen können Sie ganz einfach mit einer Gabel zerdrücken. Im letzten Schritt geben Sie noch die Blätter Ihrer Rose mit hinzu. Achten Sie darauf, dass Sie diese ganz vorsichtig unterrühren.

Dieser selbstgemachte Badezusatz regeneriert die Haut und erfrischt diese zugleich. Das Milchpulver hingegen kümmert sich um den Feuchtigkeitsgehalt Ihrer Haut während das Rosenöl Ihre Seele verführen möchte. Nach einem Bad mit einem Badezusatz aus Rosen sind Sie vollkommen entspannt und Ihre Gefühle können sich Harmonie wiegen.

Badezusatz #3: Badezusatz mit Lavendel selber machen (Badepralinen)

Wohl mit das bekannteste ätherische Öl überhaupt entstammt dem Lavendel. Das liegt wohl nicht zuletzt daran, dass sich diese Pflanze in vielen heimischen Vorgärten zu Hause fühlt. (Lesen Sie auch: Ätherische Öle – Die pure Pflanzenkraft | Ratgeber) Die Vielfältigkeit von ätherischen Ölen ist enorm. Seine Wirkung beschränkt sich nämlich nicht nur auf den physischen Körper, sondern auch auf den Geist und die Seele. Damit Sie selbst einen Badezusatz mit Lavendel selber machen können, müssen Sie zuerst folgende Zutaten zusammentragen:

8 ml Lavendelöl
2 ml Orangenöl
50 g reines Kokosfett (bitte kein Palmin soft)
50 g Maisstärke
200 g Natron
sowie 100 g Zitronensäure (in Pulverform)

Für Ihren persönlichen Badezusatz mit Lavendel mischen Sie zu Beginn das Natron, die Zitronensäure sowie die Maisstärke in einer Schüssel zusammen. Dann vereinen Sie das flüssige Kokosfett mit dem Orangenöl und dem Lavendelöl. Dies sollte gut verrührt sein. Ist dies geschehen geben Sie die Fettmischung zur Pulvermischung hinzu, und kneten daraus einen schönen Teig. Im letzten Schritt geben Sie den fertigen Teig in Silikonförmchen und stellen diese daraufhin für ca. 40 Minuten in den Kühlschrank. Ihren personalisierten Badezusatz in Form von Badepralinen können Sie nun verpacken und verschenken oder einfach selbst verwenden.

Die Wirkung dieser Badepralinen ist besonders wohltuend für den ganzen Körper. Während das Natron und die Zitronensäure sich um das Sprudeln des Wassers kümmern, schenkt das Kokosfett der Haut jede Menge Fett. Dies macht diese geschmeidig und jugendlich. Das im Badezusatz enthaltene Lavendelöl sorgt für die Entschlackung der Haut. Es kümmert sich aber auch um die Erneuerung der Zellen. Für eine bessere Durchblutung der Haut sorgt das Orangenöl. Somit beugen Sie ebenso Cellulite vor.

Badezusatz selber machen – Fazit
Einen Badezusatz selber machen kann also jeder, der sich die richtigen Zutaten besorgt. Wir hoffen, Sie können mit unserer Auswahl an Badezusatz-Rezepten die gewünschte Wirkung erzielen. Entspannen Sie bei einem angenehmen und wohltuenden Bad vom Alltagsstress und tun Sie so nicht nur Ihrem Körper, sondern auch Ihrem Geist etwas gutes. Dabei wissen Sie zudem ganz genau, was in Ihrem Badewasser enthalten ist, da Sie Ihren Badezusatz selber gemacht haben. Am Besten probieren Sie unsere Rezepte für einen Badezusatz gleich jetzt aus und gönnen sich selbst eine Auszeit.